04.04.2016

"Was nichts kostet ist nichts wert"

…egal ob gesteuert oder umgesteuert. Allein die spürbare Selbstbeteiligung an den veranlassten Kosten wird a la long geeignet sein, unser solidarisches Gesundheitssystem zu erhalten. Sie muss so gestaltet sein, dass sie den einzelnen nicht überfordert, aber trotzdem spürbar und damit wirksam ist.

Solange die Politik dazu nicht den Mut hat, werden Milliarden über Milliarden Euro an sinnlosen und unnötigen sog. Gesundheitskosten durch den Kamin gejagt. Über die Sinnhaftigkeit einer obligaten Steuerung aller Patienten und Krankheiten durch den Hausarzt nachzudenken, ist eine gute Sache - für den, der das freiwillig möchte. Allerdings sollte eine Evaluation erfolgen, ob diese Art der Steuerung einer krankheitsabhängigen, fachärztlichen Steuerung wirklich überlegen ist? Zentrale Frage ist allerdings wie die Finanzierung ausschaut.

Die Gruppe der sog. GOUDAH-Ärzte befindet sich in der sog. "mgV -Krise" oder auch "mgV-Falle", da alles was uns derzeit an Überraschungen und zusätzlichen Belastungen von der Politik und den Kassen oder Kliniken zugemutet wird und unser Honorar schmälert nur in diesen Topf budgetwirksam wird! Eine egV - Leistung ist, da unbudgetiert und zu vollem Punktwert vergütet- davon nicht betroffen! Daher fällt der Blick auf den Prozentsatz, zu dem jeweils Honorar aus mgV und egV bezogen wird.

Im fachärztlichen Sektor werden bereits 40 Prozent des Honorars in Bayern über egV vergütet. Es ist notwendig, die Interessen derjenigen, die sich quer über alle Fachgruppen in der mgV - Krise befinden zu bündeln und damit die fachärztliche Grundversorgung wieder einer angemessenen Vergütung mit festen Preisen zuzuführen. Erste Ansätze dazu sind mit der PFG in Berlin bereits gelungen, der große Wurf jedoch, der nur im Rahmen einer EBM-Reform mit zusätzlichem Geld der Kassen gelingen kann, wurde bislang von den "Bewahrern" verhindert.

Die nächste Chance, diesen Prozess zu beflügeln , gibt es bei den anstehenden Wahlen zur KV und der KBV - denn dort wird entschieden, wie das Honorar verteilt wird und welche Relation ärztliche zu technischer Leistung haben.

Die Stärkung und Stabilisierung der fachärztlichen Grundversorgung dem Erhalt und der künftigen Daseinsberechtigung aller niedergelassener Fachärzte.

meint Wolfgang Bärtl

Kategorie: Bayerischer Facharztverband, BVNF

Mitgliederbereich

Mit E-Mail und Passwort anmelden: